Blick von der Birk auf die Förde

Blick von der Birk auf die Förde

Das Naturschutzgebiet „Geltinger Birk“ liegt an der nordöstlichen Landspitze Angelns, am Ausgang der Flensburger Förde. Es ist mit einer Gesamtfläche von 773 ha das größte Naturschutzgebiet des Kreises Schleswig – Flensburg.

1934 wurden Teile der Birk unter Naturschutz gestellt: verlandende Schilfsümpfe, Salzwiesen, Dünen, sand- und geröllbedeckter Außenstrand, ein kleines Eichenkratt bei Falshöft und seichte Wasserflächen – das Geltinger Noor, sowie eine etwa 1.000 m in die Geltinger Bucht hineinreichende Seegraswiese.

NABU Referenten

NABU Referenten

1948 erfolgte ein bis heute bestehendes allgemeines Betretungsverbot der Landflächen.1952 wurde das eingedeichte Sumpfgebiet südlich Birknack, die sog. Kuhlenkoppel Naturschutzgbiet.1986  wurde das bisherige Naturschutzgebiet noch einmal von 482ha auf 773ha erweitert. 1977 hat der Bund für Vogelschutz, später NABU ( Naturschutzbund Deutschland) die Betreuung des Gebietes übernommen.

Eigentümerin der Flächen ist die Stiftung Naturschutz des Landes Schleswig-Holstein.

1978 wurde die Vogelwärter-/Naturschutz-Hütte durch Hans-Jürgen Tech, Kappeln, errichtet.
2011 haben  Michael Fischer (Bild links) und Gerhard Herchet (Bild rechts), beide Steinberg,  die NABU-Gebietsreferentschaft für das Naturschutzgebiet Geltinger Birk von Dieter Lorenzen, Gelting, übernommen.
Die beiden ehrenamtlichen Referenten sind unter der e-mail  zu erreichen: m.fischer@nabu-ostangeln.de oder  g.herchet@nabu-ostangeln.de.
Die Naturschutzhütte ist bei Besetzung durch einen Naturschutzwart unter 04643-189474 zu erreichen.

Copyright © 2012 NABU Ostangeln sowie Medienagentur birdfish