Vögel

Auszug aus den Ergebnissen der Punkt-Stopp-Zählung vom 08.05.2014 anhand einiger ausgewählter Punkte*

Aktuell zwischen Mühle Charlotte und Fischerkate auf den Wiedervernässungsflächen und auf dem Noor gezählt:

    Art                      Anzahl         Zählpunkt

Blässhuhn 28 4b
Gänsesäger 13 4b
Kiebitz 3 4b
Krickente 3 4b
Flussuferläufer 2 4b
Rotschenkel 2 4b
Graugans 80 4b
Brandgans 32 4b
Bachstelze 4 4b
Höckerschwan 2 4b
Brandgans 4 5
Stockente 7 5
Lachmöwe 3 5
Rotschenkel 2 5
Höckerschwan 2 3b
Graugans 108 3b
Brandgans 40 3b
Graureiher 2 3b
Kiebitz 1 3b
Rotschenkel 1 3b
Schnatterente 1 3b
Löffelente 4 3b
Blässhuhn 8 3b
Austernfischer 2 3b
Flussuferläufer 1 3b
Bruchwasserläufer 1 3b
Sturmmöwe 1 3b
Lachmöwe 5 3b
Rothalstaucher 6 3b
Blässhuhn 9 3b
Graugans 32 3b
Brandgans 2 3b
Graureiher 1 3b
Stockente 4 3b
Mittelsäger 25 3
Silberreiher 1 3b
Haubentaucher 4 3
Graureiher 9 3
Höckerschwan 8 3

* Die Punkte mit „b“ beziehen sich auf die neuen Wiedervernässungsflächen hinter der Mühle, bei den Punkten ohne „b“ wurden Vögel auf der Ostsee gezählt (hier im Noor)

Den Warnungen und Empfehlungen des NABU-Ostangeln zum Trotz, will die Gemeinde an ihren Plänen für Wackerballig festhalten. Die Versiegelungen an Land- und Wasserseite gehen weiter.

Besonders die Wasserhäuser liegen dem NABU auf der Seele, denn sie stören das Ökosystem erheblich, wie man in der Stellungnahme der Ortsgruppe nachlesen konnte.

Des weiteren wird die schöne Aussicht auf die Förde mit der dänischen Landseite demnächst fehlen.

Zum aktuellen Stand liest man in der SHZ vom 9. April 2014.

Zeitungsausschnitt

SHZ Artikel vom 9. April 2014

 

 

Die neue Wildschweinpopulation ist in den vergangenen Jahren mächtig angewachsen. So dass der Einsatz der Jägerschaft zu begrüßen ist, aber immer noch einen Tropfen auf den heißen Stein darstellt.

Hatten unsere Bodenbrüter bisher schon reichlich mit Prädatoren wie z.B. Fuchs und Marderhund zu kämpfen, so kam nun eine gewaltige Menge von Wildschweinen hinzu, die die Eier anscheinend als Delikatesse betrachten. In den vergangenen Jahren nahm die Anzahl der erfolgreich gezogenen Jungvögel entsprechend ab.

Hier ein Zeitungsbericht des Schlei-Bote vom 21.12.2013 zur Aktion der Jäger.

Ein trauriges Bild bot sich jetzt den Mitarbeitern der Integrierten Station Geltinger Birk ebenso wie Wanderern, die verständnislos den Schaden an der Aussichtsplattform begutachten. Die Plattform war vor wenigen Jahren im Rahmen eines Jugendprojektes gebaut worden, um Besucherinnen und Besuchern das Beobachten von Vögeln und Walen zu erleichtern.

Beobachtungsplattform - Foto: Köhler / Schlei-Bote

Foto: Köhler / Schlei-Bote

Zum Zeitungsartikel im Schlei-Boten

 

 

Art

Anzahl

Höckerschwan

1 Familie mit 2 Jungvögeln

Kanadagans

1

Brandgans

2 Familien mit 4 und 10 Jungvögeln

Krickente

12

Rohrweihe

1

Seeadler

1

Kranich

2

Austernfischer

5

Sandregenpfeifer

3

Kiebitz

7

Alpenstrandläufer

12

Großer Brachvogel

1

Rotschenkel

6

Grünschenkel

2

Baumpieper

3

Schwarzkehlchen

2

Neuntöter

5

Karmingimpel

1

Copyright © 2012 NABU Ostangeln sowie Medienagentur birdfish